Bau

Wie stosse ich als Mieter/in eine Sanierung an?

Manche Mieter/innen leben in älteren Häusern und wünschen sich, dass ihre Wohnung energieeffizienter wäre. Wann und wie können sie das Thema bei der Vermieterschaft einbringen?

In einem solchen Fall lohnt es sich unbedingt, mit der Vermieterin oder dem Vermieter einen Termin für ein persönliches Gespräch zu vereinbaren. Bereiten Sie sich sorgfältig vor und gehen sie im Gespräch behutsam vor, damit sich die Vermieterin bzw. der Vermieter nicht dem Vorwurf ausgesetzt fühlt, die eigene Liegenschaft zu vernachlässigen.

 

Weisen Sie die Vermieterin oder den Vermieter darauf hin, dass eine Renovation auch in bewohntem Zustand durchgeführt werden kann und nicht zwingend Mieteinbussen zur Folge haben muss. Wenn der Vermieter oder die Vermieterin merkt, dass seine Mieter/innen eine Sanierung begrüssen, die Mietverhältnisse aufrechterhalten werden können und auch temporäre Störungen durch Bauarbeiten akzeptiert werden, kann das den Schritt in Richtung Sanierung erleichtern.

 

Mit Rechnern wie dem Heizkostentest können Sie aufzeigen, wie die Liegenschaft im Vergleich zur übrigen Nachbarschaft abschneidet. Erklären Sie zudem, wo Sie sich zum Thema informiert haben und weisen Sie auf den Online-Ratgeber Renovabene hin.

 

Vorsicht vor Selfmade-Renovationen

Achtung: Gemäss Art. 260a OR dürfen Mieter/innen ohne schriftliche Zustimmung der Vermieter/innen keine baulichen Veränderungen vornehmen. Vermieter/innen können von den Mieter/innen verlangen, die baulichen Veränderungen am Ende des Mietverhältnisses rückgängig zu machen. Führen Sie deshalb niemals eigenmächtig Renovationsarbeiten aus.